JULIA

FROSCHHAMMER

PIANIST & PAINTER

            

HOME   NEWS   BIO   ENSEMBLES   PHOTOS   MUSIC   DISCOGRAPHY   TEACHING   PRESS   LINKS   JUARTGALLERY  CONTACT

 DUO FROSCHHAMMER    DUO HARPIAN    DUO LYRIQUE    DUO 88 TOUCHES    TRIO LÉMAN     QUATUOR PIANOFOLIE

 

Duo Froschhammer

Das Duo Froschhammer, bestehend aus den Geschwistern Felix Froschhammer, Violine und Julia Froschhammer, Klavier wurde im Jahr 1998 gegründet und trat seitdem in zahlreichen nationalen und internationalen Konzerten auf.

2000 war es einziger Preisträger in der Kategorie Violine/Klavier  beim Internationalen Wolfgang Jacobi  Wettbewerb   für Kammermusik der Moderne. 

2002 wurden sie Stipendiaten des Bayerischen Musikfonds. Das Duo lebt und arbeitet seither in Lausanne, hat an zahlreichen  Kammermusikmeisterkursen teilgenommen, unter anderem  von Eduard Schmieder in Deutschland, Pierre Amoyal und Pavel Gililov im Rahmen der  "Academie de Musique" Lausanne 2002, Jean-François Antonioli in Italien,

und studierte 2003 mit dem Trio di Trieste an der Accademia Chigiana in Siena, wo es unter anderem mit einem Diploma di Merito ausgezeichnet wurde.

 

 

 

 

 

Le Duo Froschhammer a été l´unique lauréat dans la catégorie violon et piano au Concours international „Wolfgang Jacobi 2000“ dédié à la musique de chambre du 20ème siècle.

Ils deviennent en 2002 boursiers du „Bayerischer Musikfonds“.

Le Duo a participé à de nombreux master-classes de musique de chambre, notamment aux cours d´Eduard Schmieder en Allemagne, de Pierre Amoyal et Pavel Gililov dans le cadre de l' Académie de Musique de Lausanne en été 2002, de Jean-François Antonioli à Orta San Giulio en Italie, „Trio di Trieste" a l’ Accademia Musicale Chigiana à Sienne en 2003 („Diploma di Merito“).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nos Programmes:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klangfacetten und Farbnuancen der Violinmusik in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

 

Luigi Dallapiccola (1904-1975): Tartiniana seconda für Violine und  Klavier,

                                                        nach Themen von Tartini (1956)

Othmar Schoeck (1886-1957): Sonate für Violine und Klavier in D-Dur (1908-9), op. 16

I.     Nicht zu langsam

II.   Ruhig                       

III. Allegro con spirito

Ernest Bloch (1880-1959): Baal Shem (Three pictures of chassidic life) (1923)

I.     Vidui

II.   Nigun

Maurice Ravel (1875-1937): Kaddish (1914)

 

Maurice Ravel (1875-1937): Sonate für Violine und Klavier in G-Dur (1922-27)

I.    Allegretto

II.   Blues. Moderato

III.  Perpetuum mobile. Allegro

 

Karol Maciej Szymanowski (1882-1937) : Nocturne und Tarantella, op. 28 (1915)

 

Duo Froschhammer

Felix Froschhammer, Violine

Julia Froschhammer, Klavier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Un voyage musical

Luigi Dallapiccola: Tartiniana seconda

Manuel de Falla: Suite populaire espagnole

Ernest Chausson: Poème

Fritz Kreisler: Syncopation

                              Liebesleid

                       Tambourin chinois

Isaac Albeniz/arr. Heifetz: Sevilla

Sergei Rachmaninov/arr. Heifetz: Marguerites

Nikolai Rimsky-Korssakov/arr. Heifetz: Vol du bourdon

Christoph Willibald von Gluck/arr. Heifetz: Mélodie

                                                           (de Orfeo ed Euridice)

George Gershwin/Heifetz: Bess, you is my woman now
                                             It ain‘ t necessarily so

 

Felix Froschhammer, violon

Julia Froschhammer, piano

 

 

 

PRESSE - DUO FROSCHHAMMER:

Le Duo Froschhammer à l´eglise du Lieu/Das Duo Froschhammer in der Kirche von Lieu:

"...von den ersten Tönen an,  war es ein Feuerwerk: der Geiger und die Pianistin von der Musik gepackt"

"beide sind sie am Beginn  einer schönen Karriere!"

Feuille d`avis de la Vallée de joux, 29.7.2004 (Ch.B)

 

"Dés les premières notes, ce fut un éblouissement : le violoniste et la pianiste ont été investis par la musique"

"Ils sont en début tous deux d’une belle carrière ! "

Feuille d`avis de la Vallée de joux, 29.7.2004 (Ch.B)

 

"Begeisterndes Konzert"

" Ihr Rezital ist einfach ein Genuss. Nicht nur die Technik stellt nicht mehr das geringste Problem dar, und das Zusammenspiel, das innere Einverständnis zwischen den beiden sind quasi genetisch veranlagt, aber auch der ganze Aspekt Interpretation, Musikalität, Ausdruckskraft erreicht eine Tiefe, die für so junge Instrumentalisten überwältigend ist"

"Am Klavier meistert Julia die Klangfülle des Tallone von Denise Bidal und gewährleistet

eine oft schmuckvolle und persönliche Begleitung, zuweilen diskret und häufig hervorblitzend. "

Journal de Morges: La Quinzaine culturelle, 7.10.2005, (Jean-Jaques Gallay)

 

"Concert enthusiasmant "

"Leur récital est simplement un régal. Non seulement la technique ne pose plus le moindre problème, et la cohésion, la connivence entre les deux sont quasi génétiques, mais tou l´aspect interprétation, musicalité, expressivité atteint une profondeur confondante pour des instrumentistes si jeunes"

"Sur son violon Guarneri Félix caracole et virevolte avec un joyeuse energie. "

"Au piano Julia maitrise la sonorité du Tallone de Denise Bidal et assure un accompagnement chamarré et personnel, à la fois discret et souvent étincelant. "

Journal de Morges: La Quinzaine culturelle, 7.10.2005, (Jean-Jaques Gallay)

 

"Dramatik schmilzt hin in süßer Verklärung"

Über die Interpretation der Violinsonate von Wilhelm Keilmann :

"...In den Händen von Felix Froschammer singt die Geige ihr zögerndes Lied in großen Höhen,

bis das Klavier unter Julia Froschhammer das romantische Perlen in schnelle Stakkato-Struktur überführt.

Kurz folgt die Geige der Dramatik, doch bald schon sinkt, nein: schmilzt sie hinein in eine süße Verklärung.

Vom Klavier steigt nun ein hingeträufeltes Traumgebilde herauf und von der Geige legt sich schmerzende Zärtlichkeit darüber. Diese mal verstörend aufgewirbelte, mal in sanfter Unwirklichkeit zergehende Ruhe ist magisch.

"... Zweistimmiges Kippen, in furiose Höhen gesteigerte Tempi..."

"...Besonderen Jubel löste die Fritz-Kreisler-Bearbeitung des Pugnani-Allegros aus, in der Felix Froschhammer seinen Geigenbogen in Paganini-gleicher Virtuosität über die Saiten schnellen ließ."

Artikel vom 29.05.2008 - Landsberger Tagblatt (Andreas Frey)